Marshall Kilburn – 9 Monate später

Nun habe ich meinen Marshall Kilburn seit fast 9 Monaten und ich bin ehrlich gesagt immer noch so begeistert wie am ersten Tag.

Bei mir läuft der der kleine Kilburn ca. 1 Stunde am Tag (auf Akku) und wird erst dann ans Ladegerät gehängt wenn er wirklich leer ist. Wie viel Tage zwischen vollgeladen und leer vergehen kann ich gar nicht sagen, da fällt mir zumindest nicht bewusst etwas Negatives auf.

Zum Beispiel lade ich mein Nexus 5X jeden Tag, teilweise sogar 2 mal am Tag – das nervt ab und an doch ziemlich und ich weiß ganz genau wann das Teil leer sein wird. Beim Marshall Kilburn könnte ich nicht sagen wann ich ihn das letzte Mal geladen habe. Gefühlsmäßig würde ich sagen, dass gute 2 Wochen bei 1 Stunde Musik am Tag sehr gut möglich sind. Meistens steht er dabei auf mittlerer Lautstärke.

Der Klang ist immer noch spitzenmäßig, wahrscheinlich sogar noch besser geworden durch die vielen Stunden Musik die ich schon durchgejagt habe. 😉 Das Design gefällt immer noch, sattsehen (für mich) umöglich. Dafür ist er zu schön!

Über die Verarbeitungsqualität kann ich mich ebenso nicht beschweren, er sieht aus und funktioniert wie am ersten Tag! Der Kippschalter hat keinerlei Ermüdungserscheinungen. Bin immer noch der Meinung das Teil ist für die Ewigkeit gebaut, fernab von der heutigen „Wegwerf-Elektronik“.

Einzig was manchmal hakt und einen 2. Versuch braucht ist die Bluetooth-Verbindung, aber das kann auch an meinem Nexus liegen. Mit anderen Geräten habe ich den Kilburn noch nicht gekoppelt. Ein wirkliches Problem oder ein Grund dafür ihn nicht zu kaufen ist das aber nicht!

Ich kann ihn also immer noch wärmstens empfehlen! Vor allem, wenn man sich vielleicht auch ein bisschen von der Masse abheben will.

Zur Feier des Tages noch ein Musik-Tipp. Die erste Single des neuen Montreal Albums: Montreal – Idioten der Saison*

Gib deinen Senf dazu